Mindestens 4 Millimeter Profiltiefe bei Winterreifen müssen sein

Auf Schnee und Eis ist der richtige Grip unerlässlich

Mindestens 4 Millimeter Profiltiefe braucht ein Winterreifen. Ist die Profiltiefe geringer, verliert der Reifen die Eigenschaften, die ihn für winterliche Fahrbahnen auszeichnen.

Schnee, Schneematsch und Eis prägen aktuell das Straßenbild in ganz Deutschland. Die Straßen sind glatt, eine vorausschauende Fahrweise gehört genauso in den Verantwortungsbereich von Autofahrerinnen und Autofahrern wie ein winterfestes Auto.

Dazu zählen auch Winterreifen mit ausreichend Profil: Mindestens 4 Millimeter Profiltiefe braucht ein Winterreifen. Ist die Profiltiefe geringer, verliert der Reifen die Eigenschaften, die ihn für winterliche Fahrbahnen auszeichnen: die gute Haftung auf rutschigen Untergründen, Kurvenstabilität und kurze Bremswege. Denn die feinen Lamellen im Profil eines Winterreifens, die für eine besonders gute Haftung sorgen, sind unterhalb einer Profiltiefe von 4 Millimetern nicht mehr vollständig vorhanden. Die Bundesregierung prüft deshalb zurzeit den auch vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat unterbreiteten Vorschlag, die 4 Millimeter Mindestprofiltiefe für Winterreifen in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vorzuschreiben.

Profiltiefencheck in einer Minute

Die Profiltiefe ist schnell mit Hilfe eine Euromünze überprüft: Verschwindet der goldene Rand im Profil, ist die Profiltiefe ausreichend, ansonsten sollte der Reifen ausgetauscht werden. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Winterreifen neben der Kennzeichnung „M+S“ das Schneeflockensymbol aufweist. Reifen mit Schneeflockensymbol werden nach bestimmten Kriterien einheitlich geprüft. Wenn jetzt noch der Reifendruck stimmt und die Frostschutzmittel aufgefüllt sind, sind Sie zumindest für das Wetter gerüstet.