Vor dem Sommerurlaub: Reifendruck anpassen

Berlin, 22.06.2021 (DVR) – Die Sommerzeit steht vor der Tür. Fast die Hälfte der Deutschen fährt laut Statistischem Bundesamt am liebsten mit dem Auto in den Urlaub. Wenn das Auto für die Fahrt in die Ferien schwerer beladen ist als sonst, sollten Autofahrende den Reifendruck anpassen. Warum erklärt die Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) und seiner Partner.

Durch schweres Gepäck, weite Strecken und unterschiedliche Straßenbeläge sind Reifen auf Urlaubsfahrten hohen Belastungen ausgesetzt. Umso wichtiger ist es für die Fahrsicherheit, dass sich die Reifen vor der Reise in einem tadellosen Zustand befinden. Vor allem der Reifendruck sollte an die schwere Beladung angepasst werden. Bei zu niedrigem Reifendruck verschleißen Reifen schneller, bei zu hohem Reifendruck verringert sich die Auflagefläche und die Haftung auf der Fahrbahn verschlechtert sich. Bei voll beladenem Auto muss der Reifendruck entsprechend erhöht werden. Der korrekte Reifendruck verbessert die Sicherheit und sorgt für eine komfortable und stabile Fahrt. Zudem sind Autos mit angepasstem Reifendruck deutlich sparsamer unterwegs.

Reifencheck nicht vergessen

An den meisten Tankstellen kann der Reifendruck kostenlos überprüft werden. Der richtige Reifendruck für das Fahrzeug ist in der Bedienungsanleitung, auf Aufklebern im Handschuhfach, am Türholm oder im Tankdeckel angegeben. Autofahrer sollten darauf achten, am höchstens handwarmen Reifen zu messen. Denn mit erhöhter Reifentemperatur nach einer längeren Fahrt steigt der Innendruck an und die Werte werden ungenau.

Zudem sollte rechtzeitig vor Reiseantritt ein kurzer Reifencheck durchgeführt werden: Neben dem optimalen Reifendruck ist es wichtig, auf sichtbare Beschädigungen und die vorhandene Profiltiefe zu prüfen. Checken Sie auch das Reifenalter und das Reserverad auf seine Fahrtüchtigkeit.

Manuelle Reifendruckkontrolle bleibt wichtig

Übrigens: Ein automatisches Reifendruckkontrollsystem (RDKS) warnt nicht automatisch, wenn der Reifendruck nicht passt. Die Reifenprüfungen der Wash & Check-Aktion 2020 zeigten, dass auch Autos mit RDKS häufig keinen optimalen Reifendruck hatten. Oft wussten Autofahrende nicht, dass sie ein solches System an Bord haben, dabei muss es stets korrekt eingestellt sein. Hier steht der Fachhandel mit Rat und Tat zur Seite: Experten wissen, welche Warnleuchte was bedeutet und können das RDKS korrekt einstellen.

 

Über Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“

Im Mittelpunkt der Initiative Reifenqualität des DVR und seiner Partner stehen die Qualität der Reifen und die fachliche Beratung im Handel. Die Produktqualität hat Auswirkungen auf Bremsweg und Nasshaftung. Aber auch der Zustand der Reifen, dazu gehören Sicherheitsprofiltiefe und Reifendruck, ist sicherheitsrelevant. Die regelmäßige Wartung der Reifen ist für die Fahrzeugsicherheit unerlässlich. Weitere Informationen rund um das Thema gibt es unter: www.reifenqualitaet.de

 

Kontakt

Deutscher Verkehrssicherheitsrat
Julia Fohmann
Pressesprecherin
Referatsleiterin Presse

Telefon:  +49 (0)30 2266771-30
Telefax:  +49 (0)30 2266771-29

JFohmann@dvr.de
presse@reifenqualitaet.de

 

Folgende Dokumente stehen zum Download zur Verfügung:

Pressemeldung als Word-Dokument

Pressemeldung als PDF-Dokument

Bild: Vor der Urlaubsfahrt sollte der Reifendruck geprüft werden.

Bild: Der optimale Reifendruck sorgt für die größtmögliche Haftfläche des Reifens mit der Fahrbahn. Der Bremsweg ist verkürzt, die Kurvenstabilität und der Fahrkomfort nehmen zu.