Sekundenschlaf – Lebensgefährlicher Blindflug

Sekundenschlaf am Steuer ist gefährlich, besonders Urlauber, die oft nachts ihren Weg in weit entfernte Ferienziele antreten, als auch Lkw-Fahrer sind besonders gefährdet. Wer für  3 Sekunden die Augen schließt, der ist bei 100 km/h über 80 Meter im Blindflug. Die Folgen können fatal sein.

Erschreckend viele Autofahrer haben das bereits erlebt: Bei einer Umfrage im Auftrag des  Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) im Rahmen der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf“ gaben 26 Prozent von 1000 befragten Autofahrern an, bereits mindestens einmal am Steuer eingeschlafen zu sein. Besonders fatal: 43 Prozent der befragten Autofahrer glauben, sie könnten den Zeitpunkt des Einschlafens sicher vorhersehen.

(Quelle: AdobeStock.com)

Unfall wegen Müdigkeit – bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe

Gibt der Unfallverursacher an, dass er sehr müde war oder eingeschlafen ist, kann er damit gegen §315c des Strafgesetzbuchs verstoßen haben. Hier heißt es: Wer im Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge geistiger oder körperlicher Mängel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, kann bei Gefährdung mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren belegt werden. Zudem sind Schadenersatzansprüche des Geschädigten möglich.

Warnsignale bei Müdigkeit – darauf sollte man achten

Folgende Anzeichen sind Warnsignale für Müdigkeit:

  • Probleme, die Spur zu halten
  • Der Blick haftet starr auf der Fahrbahn
  • Schlechte Erinnerung an die letzten gefahrenen Kilometer
  • Übersehen von Straßenschildern
  • Verpassen von Abzweigungen oder Ausfahrten
  • Ungewolltes langsamer oder schneller fahren
  • Brennende Augen
  • Schwere Lider
  • Häufiges Gähnen
  • Häufiges Blinzeln
  • Unscharfes Sehen
  • Die Augen schließen sich unwillkürlich
  • Die Konzentration fällt schwer

Was tun bei Müdigkeit am Steuer?

Übrigens: Bis Kaffee wirkt, vergehen 30 Minuten. Als akutes Mittel gegen Müdigkeit am Steuer ist er also nicht geeignet. Auch das Fenster öffnen, laute Musik hören oder Kaugummi kauen beseitigen nicht die Ursache. Wer sich am Steuer müde fühlt, sollte rechts ran fahren und zehn bis 20 Minuten schlafen. Alternativ kann man aussteigen, sich bewegen und Sauerstoff tanken. Auf längeren Fahrten sollten alle zwei Stunden Pausen gemacht und sich, wenn möglich, mit dem Beifahrer abgewechselt werden.

Denn nur wer ausgeschlafen und konzentriert unterwegs ist, schützt sich und andere Verkehrsteilnehmer und kommt sicher am Ziel an.