Reifendruck anpassen für Urlaubsfahrten

Fast die Hälfte aller Deutschen fährt mit dem Pkw in den Urlaub. Schweres Gepäck, weite Strecken und Straßenbeläge wechselnder Qualität setzen dabei den Reifen zu. Umso wichtiger, dass sie vor Reiseantritt in bester Verfassung sind und vor allem der Reifendruck der Beladung angepasst wird. Das sorgt für eine sichere, komfortable und stabile Fahrt. Der Reifencheck wird am besten einige Tage vor Reiseantritt durchgeführt. So bleibt bei Problemen Zeit zum Reagieren.

Reifendruck der Beladung entsprechend einstellen

Der Reifendruck lässt sich an den meisten Tankstellen kostenlos überprüfen. Gemessen wird am

höchstens handwarmen Reifen, denn mit steigender Reifentemperatur durch eine längere Fahrtstrecke steigt der Innendruck an. Startet man schwer beladen, muss man den Reifendruck erhöhen. Die entsprechenden Werte findet man in der Bedienungsanleitung oder auf Aufklebern im Handschuhfach, am Türholm oder in der Tankklappe. Unterschieden wird zwischen einer Beladung von zwei Personen

mit leichtem Gepäck oder vier Personen mit viel Gepäck. Liegt die Beladung dazwischen, sollte man sich für den höheren Wert entscheiden, denn bei einem zu niedrigen Reifendruck verliert die Mitte der Lauffläche den Bodenkontakt und der Reifen wird bei den Umdrehungen stark verformt. Dadurch erhitzt der Reifen zusätzlich und verschleißt sehr

schnell.

Der richtige Luftdruck spart Sprit

Der korrekte Druck erhöht nicht nur die Fahrsicherheit sondern verringert auch den Kraftstoffverbrauch. Laut einer Reifenhersteller-Studie  beträgt der jährliche Mehrverbrauch in Europa allein durch zu schwach gefüllte Reifen  knappdrei Milliarden Liter Kraftstoff. Das entspricht einem Wert von etwa fünf

 

Milliarden Euro. Der Verschleiß nimmt sogar um satte 45 Prozent zu. Wer 0,5 bar über Herstellereingabe einfüllt, spart zwei Prozent Sprit – so AutoBild in Zusammenarbeit mit Continental.

Wie der Reifen mit Luft befüllt wird

Um den Reifendruck zu kontrollieren bzw. anzupassen, schraubt man zunächst die Ventilkappen am Reifen ab und setzt den Stecker des Messgeräts darauf. Wenn das zischende Geräusch nicht sofort

verstummt, muss die Position des Steckers korrigiert werden. Ist die Verbindung dicht, kann man den Druck auf der Anzeige des Geräts ablesen. Mit den Reglern „Plus“ und „Minus“ wird anschließend die gewünschte Luftmenge hinzugegeben oder abgelassen. Wichtig ist, auch das Reserverad zu checken.

Bei der Gelegenheit können Reifen direkt auch auf sichtbare Beschädigungen, auf die vorhandene

Profiltiefe und das Reifenalter untersucht werden.