7 Tipps für eine gründliche Auto-Reinigung

Ab und zu braucht jedes Auto eine gründliche Reinigung. Mit einer regelmäßigen Wellnesskur sieht Ihr Auto nicht nur gut aus, auch der Wert des Fahrzeugs bleibt erhalten. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Auto richtig pflegen und auf Hochglanz bringen.

 

  1. Fahrzeug gründlich waschen

Die Handwäsche auf Privatgrundstücken und Straßen ist aus Umweltschutzgründen vielerorts verboten. Deswegen lohnt sich die Fahrt zur Waschanlage oder einem Autowaschplatz. Die Autowaschanlage übernimmt alle Schritte der Reinigung bis zur Heißwachsversiegelung. Sie können das Auto aber auch nur Waschen lassen und das Wachsen und Polieren von Hand erledigen.

 

  1. Ballast abwerfen

Setzen Sie sich in Ihr Fahrzeug und schauen sie nach, welche Dinge sie benötigen und welche nicht. Quillt die Mittelkonsole über? Hängen Spiegelanhänger oder Gesichtsmasken am Rückspiegel? Sind in den Seitenfächern nur die notwendigen Dinge? Räumen Sie auf und befreien Sie sich von Dingen, die Ihre Sicht behindern und Sie beim Autofahren stören.

 

  1. Innenraum reinigenWash & Check bietet eine gute Gelegenheit, mit Autofahrenden ins Gespräch zu kommen

Im Innenraum des Autos sammeln sich oft Schmutz und Feuchtigkeit. Dadurch können unangenehme Gerüche entstehen und sich festsetzen. Saugen Sie den Fußraum deshalb gründlich mit einem Staubsauger. Verunreinigungen am Armaturenbrett oder den Verkleidungen können mit einem angefeuchteten Schwamm entfernt werden.

 

  1. Polster richtig pflegen

Polster sollten nicht mit zu viel Feuchtigkeit behandelt werden. Spezielle Polsterreiniger schaffen hier Abhilfe. Auch der Schaum von normalem Haushaltsreiniger, angewendet mit einer Bürste, erledigt den Job gut. Für Ledersitze und andere empfindliche Oberflächen sollte ein Mikrofasertuch benutzt werden, um Kratzer zu vermeiden.

 

  1. Fußmatten reinigen und trocknen

Fußmatten sollten außerhalb des Autos sauber gemacht werden. Gummimatten können mit dem Hochdruckreiniger behandelt werden. Stoff- oder Veloursmatten sind empfindlicher und sollten nur mit einer Büste gereinigt werden. Damit keine Feuchtigkeit ins Auto gelangt, lassen Sie die Fußmatten außerhalb des Autos vollständig trocknen.

 

  1. Scheiben blitzblank putzen

Scheiben lassen sich am besten mit einem fusselfreien Tuch und Glasreiniger säubern. Dabei sollten auch die Innenspiegel nicht vergessen werden. Kontrollieren Sie die Scheiben auf Steinschlag und wischen Sie die Scheibenwischer vorsichtig mit einem feuchten Tuch ab. Bei Mängeln im Gummi sollten die Scheibenwischer ausgetauscht werden.

 

  1. Kofferraum nicht vergessen

Denken Sie auch an den Kofferraum: Es lohnt sich, den Stauraum im Hinteren des Autos regelmäßig zu entrümpeln und Platz zu schaffen. Wenn Sie die Reserveradmulde auswischen, können Sie bei dieser Gelegenheit überprüfen, ob alle Komponenten des Erste-Hilfe-Sets einwandfrei funktionieren und auf dem neuesten Stand sind: das Ersatzrad, das Warndreieck, die Warnweste und der Erste-Hilfe-Kasten.

 

Sie sind mit der Reinigung fertig? Werfen Sie auch einen Blick auf Ihre Reifen und prüfen Sie auch den Reifendruck, die Profiltiefe, Reifenschäden und das Reifenalter. Denken Sie auch an das Ersatzrad. So fahren Sie nicht nur mit einem sauberen Auto, sondern sind auch sicher unterwegs.