Aufbau von Reifen

Ein Reifen ist doch ein Stück Gummi, oder?

Ein Reifen besteht tatsächlich aus viel mehr als einem einzigen Stück Gummi: In jedem Reifen sind bis zu 20 Bauteile enthalten.

Jeder Reifen umfasst die folgenden Elemente:

Jeder Reifen besteht aus bis zu 20 Bauteilen.

  1. Die im Laufstreifen verwendete Gummimischung und die Profileinschnitte in diesen beeinflussen maßgeblich die Haftung auf der Straße.
  2. Die Laufstreifen-Unterplatte verbindet den Reifen mit der Nylonabdeckung.
  3. Die Verbindung zwischen Lauffläche und Seitenteil wird durch Microflanco hergestellt.
  4. Die in zwei Lagen spiralgewickelte Nylonabdeckung stellt eine Sicherheitsbandage insbesondere bei Hochgeschwindigkeitsreifen dar.
  5. Der Stahlgürtel sorgt für die nötige Festigkeit im Reifen und beeinflusst damit die Fahreigenschaften und die Reifenkontur.
  6. Die sogenannte Karkasse aus Rayon oder Polyester ist wie der Stahlgürtel ein Festigkeitsträger und bestimmt die Kontur des Reifenquerschnitts.
  7. Das Seitenteil schützt die Karkasse
  8. Der Liner wird an Stelle eines Schlauches zur Abdeckung eingesetzt.
  9. Der Wulstschutz beeinflusst die Stabilität und schützt die Felge.
  10. Der Kernreiter ist ein weiteres Teil, das die Stabilität beeinflusst.
  11. Kabel aus Stahldraht sichern den Felgenschutz.
  12. Der Mischungs-Wulstschutz schützt den Reifen vor Montageschäden.
  13. Die Kernfahne, ein Kreuzgewebe aus Kevlar oder Rayon, beeinflusst die Stabilität des Reifens.

Darüber hinaus besteht wiederum jeder Reifen aus verschiedenen Gummimischungen – insgesamt werden rund 30 verschiedene Zutaten für eine solche Gummimischung verwendet.