Vorfahrt für Vision Zero

Das Konzept hat seinen Ursprung im Arbeitsschutz und wurde in den 1990er Jahren in Schweden erstmals auf den Bereich des Straßenverkehrs angewendet.

„Vision Zero“ – Der Begriff steht für die Zielsetzung keine Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr. Menschen machen Fehler. Die Gestaltung der Verkehrsmittel und der Verkehrswege muss dem entsprechen und die Regelwerke zur Teilnahme am Straßenverkehr sind anzupassen.

 

Die vier Grundsätze der Strategie:

  • Das Leben ist nicht verhandelbar
  • Der Mensch ist fehlbar
  • Die tolerierbaren Grenzen liegen in der physischen Belastbarkeit des Menschen
  • Die Menschen haben ein Recht auf ein sicheres Verkehrssystem und eine sichere Arbeitswelt.

Dabei ist „Vision Zero“ mehr als eine reine Zielvorgabe. Es ist ein Paradigmenwechsel in der Verkehrssicherheitsarbeit und ein umfassendes Handlungskonzept. Bereits 2007 hat sich der DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.) für „Vision Zero“ ausgesprochen und somit eine wichtige und grundlegende Entscheidung für die Verkehrssicherheitsarbeit getroffen.

Hinweis: Eine FAQ-Liste und zahlreiche weitere Informationen zum Thema „Vision Zero“ finden Sie hier!