Sicher unterwegs

Die Verkehrssicherheitsaktion in ganz Deutschland!

Am 24. und 25. März ist es wieder so weit:
Bundesweit stehen engagierte Sicherheitsteams parat und informieren Autofahrer über Reifensicherheit und die Wichtigkeit des bevorstehenden Reifenwechsels.

Direkt vor großen Möbelhäusern von Porta informiert unser Sicherheitsteam über die Dinge, auf die es beim Umrüsten und Reifenkauf ankommt.

Auf Wunsch prüft der Reifenexperte auch direkt die Reifen des Fahrzeuges. Gut informiert können so alle Möbelhausbesucher sicher und voll beladen die Heimreise wieder antreten.

 

 

Macht auch ein porta-Möbelhaus in Ihrer Gegend mit? Schauen Sie hier nach!

 

Der richtige Reifendruck

Gerade vor dem Transport schwerer Lasten ist es ratsam, die Autoreifen zu überprüfen und den Reifendruck gegebenenfalls anzupassen. Denn: Die zusätzliche Ladung erhöht die Last, die die Reifen tragen. Der Reifendruck muss entsprechend der Beladung des Fahrzeugs angepasst werden.

Die Bedeutung des richtigen Reifendrucks wird regelmäßig unterschätzt: Mehr als ein Drittel der während der Wash & Check-Aktion 2016 geprüften Reifen, nämlich 36 Prozent, wiesen einen zu hohen oder zu niedrigen Reifendruck auf. Das kann nicht nur Beschädigungen nach sich ziehen: Der Spritverbrauch erhöht sich, der Bremsweg wird länger und bei Ausweichmanövern bricht der Wagen leichter aus. Um dem oft schleichenden Druckverlust Einhalt zu gebieten, sollte der Reifendruck daher bei jedem zweiten Tankstopp am höchstens handwarmen Reifen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Der für das jeweilige Fahrzeug richtige Reifendruck ist entweder auf der Innenseite des Tankdeckels oder dem Tür Holm sowie in der Betriebsanleitung verzeichnet und kann mittels entsprechender Geräte an nahezu jeder Tankstelle korrigiert werden. Zudem sollten die Reifen regelmäßig auf Schäden wie Risse, sprödes Material oder Einfahrschäden überprüft werden.

 

Der Zustand und die Qualität von Reifen haben zudem direkte Auswirkungen auf den Bremsweg und können den Unterschied ausmachen zwischen einem Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden Pkw und dem rechtzeitigen Halt. Experten empfehlen bei Sommerreifen eine Mindest-Profiltiefe von 3 mm, um etwa gegen gefährliches Aquaplaning ausreichend gewappnet zu sein. Liegt die Profiltiefe unter 1,6 mm, ist der Reifen gesetzlich nicht mehr zugelassen.